Forstliche Links

 

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham:

http://www.aelf-ch.bayern.de

 

Waldwissen:

http://www.lwf.bayern.de

http://www.waldwissen.net

 

Forstliche Vereinigung Oberpfalz:

http://www.fvoberpfalz.de

 

Bayerischer Waldbesitzerverband:

http://www.bayer-waldbesitzerverband.de

 

 

Bitte beachten Sie zu den Links die Hinweise in der Rubrik "Impressum/Disclaimer". 

 

 

Neuigkeiten und Informationen (Neudeutsch: Newsletter)

Wenn sie diese Informationen auch aus erster Hand in Ihr Email-postfach erhalten wollen, dann senden sie einfach eine Mail an die Geschäftsstelle, oder nutzen sie das Kontaktformular: zur Mailadresse/Kontaktformular

 

 

Neuigkeiten und Informationen 2015 Nr. 1

(Versendet am 30.01.2015)

 

Sehr geehrte Waldbesitzerin, Sehr geehrter Waldbesitzer!

 

Hier erhalten sie wieder ein paar aktuelle Informationen der Grenzwaldbauernvereinigung Hohenbogen Winkel e.V.

 

Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel in Deutschland“ (RVR)

 

Viele von Ihnen wissen, daß für den Holzverkauf ein paarwichtige Parameter zu ermitteln sind. Diese sind Grundlage für die Holzpreisfindung.

 

Hierzu gehören:

  • Holzvolumen bzw. Holzmasse (z. B. über Länge und Durchmesser des Stammes ermittelt)
  • Sortenbezeichnung (ob es sich z. B. um Langholz, Fixlängen oder Schichtholz handelt)
  • Gütesortierung (Einordnung nach den Holzmerkmalen oder Holzfehlern wie Krümmung, Faulstellen, Astigkeit, usw.)

 

Diese sogenannte Sortierung des Holzes wurde bis Ende 2008 mit der sogenannten „HKS“ gesetzlich geregelt.

 

Auch ohne diese Regelung klappte für die meisten die Vermarktung von Rohholz ohne größere Probleme. Mit der Zeit haben sich allerdings deutschlandweit immer mehr unterschiedliche Vorgehensweisen bei den Sortiervorgaben durchgesetzt. Auch die neuen Möglichkeiten z. B. durch die Werksvermessung sind in den derzeit verwendeten Sortierungen nicht einheitlich geregelt. Gerade bei der Gütesortierung gab und gibt es hier immer wieder Unzufriedenheit.

Aus diesem Grund wurde zwischen den Beteiligten am Rohholzmarkt auf privatrechtlicher Basis die "Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel in Deutschland" (RVR) entwickelt. Mittlerweile ist sie eingeführt und gilt für viele der bekannten Holzkäufer entweder ganz oder in Teilen als vereinbart.

Für interessierte (insbesondere im Einschlag tätige Unternehmer unserer Waldbauernvereinigung und selbst Holz machende Mitglieder) bieten wir in Zusammenarbeit mit der WBV Bad Kötzting eine Schulung an. Diese findet statt am Freitag, 06.02.2015. Abfahrt in Bad Kötzting um 12.45 Uhr beim Großparkplatz bei der TCM-Klinik. Je nach Anmeldungen wird mit Privatautos oder mit Bus gefahren. Eine verbindliche Anmeldung ist bis kommenden Dienstag per Mail möglich an der Geschäftsstelle der WBV Bad Kötzting: post[@]wbv-bad-koetzting.de.Telefonische Anmeldung unter 0172 / 8940845.

 

Wer sich bereits über die Vereinbarung informieren will, kann dies über die RVR-Homepage tun: http://www.rvr-deutschland.de

Unter „Aktuelles“ findet sich die aktuelle Vereinbarung, wichtig sind die Anlagen der Vereinbarung für die jeweilige Baumart, diese beginnen auf Seite 27. Ab Seite 47 finden sich die sortier-relevanten Holzmerkmale.

 

Aktuelle Termine

 

Der nächste Holzstammtisch findet am Dienstag, 10. Februar 2015 in Warzenried, Gasthof "Hofstubn" statt. Beginn ist um 20 Uhr. Hierzu sind übrigens alle interessierte herzlich eingeladen!

Die Jahreshauptversammlung ist am Samstag, 14. März 2015 im Gasthof "Leonhard" in Stachesried. Näheres zum Programm wird noch bekannt gegeben, beachten Sie die Zeitung oder unsere Homepage.

 

Zu guter Letzt

 

Wenn Ihnen diese Informationen gefallen, dann empfehlen sie uns gerne weiter, wir nehmen grundsätzlich alle Mitglieder in den Verteiler auf. Eine kurze Mail mit Anschrift (zur Mitgliedszuordnung in der Adressdatei) genügt.

 

 

Eine allzeit unfallfreie Waldarbeit und viel Freude an Ihrem Wald wünscht Ihre WBV

 

 

Neuigkeiten und Informationen 2014 Nr. 4

(Versendet am 31.12.2014)

 

 

Sehr geehrte Waldbesitzerin, Sehr geehrter Waldbesitzer!

 

 

Erstmals wurde der Waldpreis im Landkreis Cham durch die ARGE (Arbeitsgemeinschaft) der Waldbesitzervereinigungen im Landkreis Cham vergeben.

 

Die Arbeitsgemeinschaft der Waldbesitzervereinigungen im Landkreis Cham vergab in diesem Jahr erstmals den Waldpreis, eine neugeschaffene Auszeichnung für vorbildliche Waldbewirtschaftung im Landkreis Cham.

Diese Ehrung soll das Engagement vorbildlicher Waldbesitzer in der Schaffung und dem Erhalt von zukunftsfähigen Wäldern würdigen. Daneben möchten die Verantwortlichen mit der Preisverleihung auch die nachhaltige Nutzung sowie die beispielhafte Unterstützung und Zusammenarbeit mit den dazugehörigen Waldbesitzervereinigungen honorieren.

Der Privatwald im Landkreis Cham gehört etwa 13.000 Waldbesitzern und ist damit in guten Händen. Mit 63.000 Hektar bedecken Wälder über vierzig Prozent unserer Landkreisfläche und prägen dabei entscheidend das Erscheinungsbild unserer Landschaft. Sie sind für uns „Waldler“ damit Heimat und Identität zugleich.

Wälder produzieren nicht nur den umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Rohstoff, den wir kennen. Sie erfüllen auch eine Vielzahl an Ansprüchen. Wer sucht dort nach einer anstrengenden Arbeitswoche nicht gerne Erholung, treibt Sport oder erlebt die Natur in ihrer ganzen Tiefe. Wälder bilden Lebensräume für Tiere und Pflanzen und sichern unsere Lebensgrundlagen, liefern saubere Luft und reines Trinkwasser. Der „bayerische Weg“: „Schützen und Nutzen“ steht im Zentrum allen forstwirtschaftlichen Handelns. Dies zeigt, dass nur durch aktive, naturnahe Waldbewirtschaftung unserer Wälder selbige die mannigfaltigen Aufgaben erfüllen können.

 

Viele Waldbesitzer im Landkreis Cham nehmen ihre Verantwortung sehr ernst und engagieren sich deshalb nachhaltig und mit viel Herzblut bei der Pflege und Erhaltung unserer heimatlichen Wälder. In Würdigung dieser Leistungen erhielten deshalb am 10. Dezember drei Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, die durch ihr vorbildliches Handeln darauf achten, auch den nachfolgenden Generationen multifunktionale Wälder zu hinterlassen, aus den Händen unseres Landrats Franz Löffler erstmals den Waldpreis der ARGE.

Unterstützt wurde die Preisverleihung durch die Sparkassen des Landkreises, die Firma Bayerwald Media GmbH aus Pemfling, die Firma TEREDO Vollholzhaus GmbH, dem Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Cham, dem Landkreis, sowie durch alle fünf Waldbesitzervereinigungen des Landkreises.

Ausgewählt wurden die Preisträger aus Vorschlägen der forstlichen Selbsthilfeorganisationen, sowie der Forstverwaltung. Eine sachkundige Jury, die sich aus Vertretern des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der ARGE sowie einem Vertreter des überregionalen forstwirtschaftlichen Zusammenschlusses der Oberpfalz zusammensetzt, hatte die Auswahl getroffen.

 

Der Vorsitzende der ARGE der Waldbesitzervereinigungen im Landkreis Cham, Wolfgang Koller, möchte diese Würdigung gerne in einem zweijährigen Turnus wiederholen, denn seiner Meinung nach leisten viele unserer Waldbesitzer wirklich hervorragende und vorbildliche Arbeit in ihren Wäldern, die Jedem von uns zu Gute kommt, weil intakte Wälder ein Stück Daseinsvorsorge und Lebensqualität zugleich darstellen.

 

Den Bericht zur Verleihung können Sie hier nachlesen:

http://www.mittelbayerische.de/region/cham/cham/artikel/waldpreis-fuer-verdiente-waldbauern/1162888/waldpreis-fuer-verdiente-waldbauern.html

 

 

Wenn Ihnen diese Informationen gefallen, dann empfehlen sie uns gerne weiter, wir nehmen grundsätzlich alle Mitglieder in den Verteilerauf. Eine kurze Mail mit Anschrift (zur Mitgliedszuordnung in der Adressdatei) genügt.

 

 

Eineallzeit unfallfreie Waldarbeit wünscht Ihre WBV

 

 

Neuigkeiten und Informationen 2014 Nr. 3

(Versendet am 30.12.2014)

 

Liebe Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer!

 

 

Wie sie bereits wissen, kümmern wir uns als Selbsthilfeorganisation gerne um Ihre Anliegen. Das betrifft z. B. die Bestandsvorbereitung zur Holzernte. Bei Bedarf organisieren wir auch den professionellen Holzeinschlag, danach übernehmen wir für Sie die Vermittlung des Holzes an die Käufer.

Eine Vielzahl weiterer Dienstleistungen setzt jeweils zunächst Ihre Initiative und die Kontaktaufnahme zu uns voraus.

 

In den letzten Jahren kommt es nun immer häufiger vor, dass Waldbesitzerinnen oder Waldbesitzer sich nicht mehr um ihren Wald annehmen können. Die Gründe hierfür sind ganz unterschiedlich. So ist mal das Alter ein Grund, dass man sich nicht mehr so mit der Materie "Wald" beschäftigen kann. Mal ist man als Erbin oder Erbe plötzlich Waldbesitzerin oder Waldbesitzer und kennt sich eigentlich gar nicht damit aus, weil man einen fachfremden Beruf hat. Auch ein entfernter Wohnort zum Waldgrundstück kann ein Grund sein, dass man sich vor Ort nicht mehr um seinen Besitz kümmern kann.

 

Für diese oder vergleichbare Probleme bietet die Waldbauernvereinigung den sogenannten Waldpflegevertrag an.

Mit dem Waldpflegevertrag übernimmt die Waldbauernvereinigung die treuhändische Bewirtschaftung ihres Waldes. Die Maßnahmen werden dabei sorgsam geplant, kalkuliert und mit ihnen abgesprochen. Sie bleiben also weiterhin "Herrin oder Herr" in Ihrem Wald. Die Betreuung erfolgt dabei fachgerecht durch den Förster der Waldbauernvereinigung, er kümmert sich dabei z. B. um:

 

  • Waldbauliche Planung, ggf. Erschließungsplanung
  • Waldbegänge mit Besitzerin/Besitzer
  • Planung, Organisation und Überwachung von Arbeiten
  • Waldschutz (Borkenkäferkontrolle)
  • Wildschadensmanagement
  • Verkehrssicherung
  • Steuerung von Verjüngungsmaßnahmen
  • Ggf. Akquise von staatlichen Fördermitteln

 

Werden Maßnahmen durchgeführt, so werden Ihnen transparent die Ausgaben und die Einnahmen dargelegt.

 

Für den damit verbundenen Aufwand wird Ihnen ein angemessenes Entgelt berechnet. Im Gegenzug erhalten Sie einen bestens gepflegten, wertvollen und zukunftsfähigen Wald.

 

Bei Interesse melden Sie sich beim Geschäftsführer Alois Geiger (Kontakt siehe unten) oder bei unserem WBV-Förster Florian Weigl (0160 /97552104 oder Mail: f.weigl.wbv[@]gmail.com).

 

 

 

Wenn Ihnen diese Informationen gefallen, dann empfehlen sie uns gerne weiter, wir nehmen grundsätzlich alle Mitglieder in den Verteiler auf. Eine kurze Mail mit Anschrift (zur Mitgliedszuordnung in der Adressdatei)genügt.

 

 

Eine allzeit unfallfreie Waldarbeit wünscht Ihre WBV

 

 

Neuigkeiten und Informationen 2014 Nr. 2

(Versendet am 25.11.2014)

Liebe Mitglieder!

 

 

Die derzeitige Witterung treibt viele Waldbauern in den Wald zum Holz machen.

 

Bitte beachten Sie dabei folgendes: Fragen Sie vor Arbeitsbeginn unbedingt beim Geschäftsführer nach. Die Aushaltung und Sortierung des Holzes kann sich immer wieder einmal ändern. Sie erreichen Alois Geiger unter: 09947 / 2399 oder schreiben Sie eine Mail.

 

Unsere kompetente forstliche Fachkraft, Florian Weigl unterstützt Sie bestens bei der Vorbereitung der Waldbestände. Er berät bei der Anlage von Rückegassen oder Rückewegen und zeichnet die zu entnehmenden Bäume an. Sie erreichen Ihn unter: 0160 / 97552104 oder per Mail: f.weigl.wbv[@]gmail.com.

 

Sie trauen sich die gefahrträchtige Waldarbeit nicht selbst zu? Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Wir vermitteln Ihnen geeignete Unternehmer
  • Nehmen sie an einem Motorsägenkurs teil

 

Und damit sind wir beim Thema:

Am Freitag, 23. und Samstag, 24. Januar 2015 halten wir wieder einen Motorsägenkurs ab. Teilnahmevoraussetzungen: Sie müssen über 18Jahre alt sein, müssen Ihre eigene (einsatzbereite) Motorsäge mitbringen und die vollständige Schutzausrüstung. Diese besteht aus: Helm mit Gehörschutz und Visier (Helmschale nicht älter als 5 Jahre), Schnittschutzhose und Schuhe oder Stiefel mit Schnittschutz. Wir empfehlen auch Handschuhe.

Unsere bewährten Forstwirtschaftsmeister Wolfgang Koller und Mario Hutterer lehren die Theorie, die Einweisung in die Motorsägenwartung und die praktische Unterweisung im Wald. Zusätzliche Informationen liefern ein Vertreter der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft und Förster Markus Reger.

Es fallen für die Finanzierung der Forstwirtschaftsmeister pro Person etwa 100 Euro Unkosten an.

 

Ein Motorsägenkurs ist aber nicht nur für unkundige zu empfehlen, auch „alte Hasen“ können immer wieder etwas neues lernen und die eigene Sicherheit steigern. Bei Interesse wenden Sie sich an Geschäftsführer Geiger.

 

 

 

Wenn Ihnen diese Informationen gefallen, dann empfehlen sie uns gerne weiter, wir nehmen grundsätzlich alle Mitglieder in den Verteiler auf. Eine kurze Mail mit Anschrift (zur Mitgliedszuordnung in der Adressdatei) genügt.

 

 

Eine allzeit unfallfreie Waldarbeit wünscht Ihre WBV

 

 

 

Neuigkeiten und Informationen 2014 Nr. 1

 

(Versendet am 25.07.2014)

 

Liebe Mitglieder!

 

 

Wie wir bereits auf den letzten Holzstammtischen berichtet haben, informieren wir ab diesem Jahr unsere Mitglieder auch auf elektronischem Wege. Hierzu wurde die Homepage www.grenzwaldbauern.de eingerichtet und alle Mitglieder, welche uns Ihre Emailadresse übermittelt haben erhalten in unregelmäßigen Abständen aktuelle Informationen in ihr Postfach.

 

Die erste Information des Jahres 2014 bietet unter anderem eine kurze Info zum Borkenkäfer.

Die längere Heißphase im Sommer letzten Jahres hat die Population des Borkenkäfers wieder ansteigen lassen. Wegen der insgesamt wechselhaften Witterung ist aber z. T. jetzt erst durch rote Nadeln erkennbar, wo der damalige Neubefall aufgetreten ist. Derzeit lässt sich neuer Stehendbefall insbesondere im Umfeld dieser und alter Bekannter Käfernester feststellen. Auffällig war, dass zum Teil Nester entstanden sind, die sich mitten im Bestand ganz neu entwickelt haben. Diese Beobachtung ist typisch für Jahre, in denen die Temperaturen mehrere Tage über 30 Grad sind.

 

Der Newsletter der LWF gibt für die derzeitige Situation folgende Empfehlung:

http://www.lwf.bayern.de/waldschutz/monitoring/077599/index.php         

Aus unserer Sicht ist es wichtig, ganz besonders auf die umliegenden Bereiche zu achten. Wir beobachten immer wieder, dass die Bäume mit roten Gipfeln zuerst entfernt werden, da diese am besten erkannt werden. Leider ist hier häufig der Käfer schon ausgeflogen, dabei steckt im näherem Umkreis bereits die neue Brut. Diese Bäume zeichnen aber noch so gut wie gar nicht, die Gipfel sind noch grün, aber unter der Rinde befinden sich von Larven bis zum hellbraunen Jungkäfer alle Entwicklungsstadien. Hier wäre es wichtiger, diese Bäume vordringlich aufzuarbeiten, um dem Käfer wirksam zu begegnen.

 

Die Internetseite der LWF zum Thema Borkenkäfer kann empfohlen werden: www.borkenkaefer.org

 

Bei Unsicherheit, ob sie einen Befall haben, wenden Sie sich an Förster Markus Reger unter Tel.: 09947/1433. Sollten Sie wegen Zeitnot oder aufgrund fehlender Fachkenntnis die gefährliche Aufarbeitung von Käferholz nicht selbst leisten können, stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Wir übernehmen auch gerne die Vermarktung des Käferholzes.

 

 

Wenn Ihnen diese Informationen gefallen, dann empfehlen sie uns gerne weiter, wir nehmen grundsätzlich alle Mitglieder in den Verteiler auf. Eine kurze Mail mit Anschrift (zur Mitgliedszuordnung in der Adressdatei) genügt.

 

 

Eine allzeit unfallfreie Waldarbeit wünscht Ihre WBV